Urmel

Urmel kam im Alter von 8 Wochen zu uns ins Haus und traf so auf unsere 7,5 Monate alte Lotte. Wir waren sehr gespannt, ob sich die durch die Bank positiven Erfahrungen mit Lotte bei Urmel wiederholen würden.

Um es kurz zu machen:  JA.

Die beiden hatten von Anfang an ein Verhältnis wie Schwestern zueinander.

Urmel weist, ebenso wie Lotte, das typische Wesen des Altdeutschen Schäferhundes auf. Sie hat ein starkes Nervenkostüm und das typisch angenehme, ruhige Wesen.
Besucher haben bei uns nie ein ungutes Gefühl den Hunden gegenüber.
Dieses kann hingegen leicht aufkommen, wenn man sich mal in einem Haus befindet, in dem sich Vertreter des modernen Schäferhundes aufhalten. Das ist nicht unsere subjektive Sicht, sondern basiert lediglich auf häufigen Berichten von Leuten, die sich Welpen des modernen Schäferhundes angesehen haben und so ihre Erfahrungen gesammelt haben.

Jedem der solche negativen Erfahrungen mit modernen Schäferhunden gemacht hat, sich aber trotzdem für Schäferhunde erwärmen kann, raten wir, sich die Altdeutschen Schäferhunde genauer anzusehen.
Der Unterschied fällt so gut wie jedem Hundehalter, dem wir auf unseren Spaziergängen begegnen, auf.
Von diesen Hundehaltern haben auffallend viele schlechte Erfahrungen mit modernen Schäferhunden, weshalb Sie von unseren Altdeutschen Schäferhunden natürlich angenehm überrascht sind.

Unser Fazit ist also, dass der Altdeutsche Schäferhund durchweg positiv auffällt, sei es durch sein starkes Nervenkostüm, sein ruhiges  gelassenes Wesen oder dadurch das ,sonst leider häufig auftretende, Erbkrankheiten sehr selten sind.

Urmel ist HD und ED frei. Eine Aufnahme des Rückens ist ohne Befund.