Über uns

Wer wir sind und unsere Ziele

Auf unsere ganze Geschichte als Hundehalter möchten wir hier gar nicht eingehen, das würde zu weit führen.

Wir halten seit den frühen achtziger Jahren Hunde und waren in dieser Zeit auch erfolgreich im Hundesport tätig, davon einige Zeit in der Vorstandsarbeit des grössten Schäferhundvereins Deutschlands. Wir kehrten dann dem deutschen Schäferhund den Rücken, weil er auch zu damaliger Zeit schon sehr stark mit Erbkrankheiten belastet, nervös und teilweise überaggressiv war.

Mehrere Jahre betrieben wir eine Hundeschule, in der wir uns hauptsächlich mit der Resozialisierung von Problemhunden beschäftigten. Auch dort hatten wir es häufiger mit aggressiven Schäferhunden zu tun. Auf der Suche nach einer  ruhigeren Rasse fanden wir den Rottweiler sehr interessant. 15 Jahre lang haben wir Rottweiler gezüchtet, und würden das vermutlich heute noch tun, wären diese großartigen Hunde nicht in vielen Bundesländern mittlerweile gelistet. Leider ist der Rottweiler als Rasse der falschen Klientel zum Opfer gefallen.

Jetzt ging die Suche nach einer passenden Rasse wieder los. Der Schäferhund ging uns wieder durch den Kopf und wir beschäftigten uns eingehender mit dem Altdeutschen Schäferhund. Alles, was über diese Hunde zu finden war, sprach uns an. Wir besuchten Züchter und lernten so einige von diesen fantastischen Hunden kennen. Sie hoben sich in Umgänglichkeit und Aussehen doch deutlich vom modernen Schäferhund ab. Aufgrund dieser positiven Erfahrungen entschieden wir uns: Ein Altdeutscher soll es sein.

Als Quana, von uns liebevoll Lotte genannt, ins Haus kam und alle diese positiven Eigenschaften mitbrachte,  waren wir endgültig sicher, zum Erhalt dieser Rasse beitragen und sie züchten zu wollen.

Absolut überzeugend ist auch die Gesundheit, die -wie wir finden- auch zu sehen ist: Man beachte den geraden Rücken und die Länge der Hinterläufe, die diesen Namen auch verdienen.

Da sich der weltweit grösste Schäferhundverband den altdeutschen Blutlinien verschloß, findet man diese fast ausschließlich in den neuen Bundesländern. Dieser Umstand erweist sich jetzt für den Altdeutschen aus unserer Sicht sogar als Glücksfall weil es Ihn sonst wohl als eigenständige Rasse nicht mehr gäbe. Durch  unsere züchterische Tätigkeit möchten wir dazu beitragen, das der Altdeutsche Schäferhund auch im Westen wieder den Platz einnimmt, den er vor langer Zeit hatte und den er auch wieder einnehmen sollte.